Coronavirus

Sehr geehrte Eltern,

die Ausbreitung des Corona-Viruses hat mittlerweile auch den Landkreis Ludwigsburg erreicht. Wir haben die derzeitige Entwicklung hinsichtlich der Verbreitung von Corona-Infektionen sehr genau im Blick. Wir sind an die Informationskette des Kultusministeriums angeschlossen. Das Zwergenstüble Freiberg am Neckar befindet sich außerdem in ständiger Abstimmung mit der Stadtverwaltung Freiberg am Neckar. Über aktuelle Entwicklungen werden wir zeitnah und umfassend informiert, so dass wir entsprechende Informationen bei Bedarf an die Eltern weitergeben können. Alle notwendigen hygienischen Maßnahmen werden wir veranlassen.

Alle Zwergenstüble in Freiberg öffnen am Montag, 2. März 2020, regulär.

Grundsätzlich – unabhängig von der aktuellen Situation – gilt im Zwergenstüble Freiberg immer folgendes: Sollte Ihr Kind Erkältungs- oder grippeähnliche Symptome zeigen, bitten wir sie ihr Kind zu Hause zu lassen.

Für Personen, die sich in den vergangenen Tagen in Risikogebieten bewegt haben oder Kontakt zu infizierten Personen hatten, gelten jedoch Sonderregelungen. Ich bitte Sie daher um Beachtung der folgenden Vorgaben des Kultusministeriums:

  • Bei Personen, die nicht in einem Risikogebiet waren und keinen Kontakt zu einem am neuartigen Coronavirus Erkrankten hatten, sind keine speziellen Vorsichtsmaßnahmen nötig. Diese Personen können daher uneingeschränkt am Schul- bzw. Kita-Betrieb teilnehmen.
  • Personen, die innerhalb der letzten 14 Tage in einem Risikogebiet waren, vermeiden – unabhängig von Symptomen – unnötige Kontakte und bleiben vorläufig zu Hause.
  • Personen, die in einem Risikogebiet waren und innerhalb von 14 Tagen nach Rückkehr von dort Symptome wie Fieber, Muskelschmerzen, Husten, Schnupfen, Durchfall, u.a. bekommen, vermeiden alle nicht notwendigen Kontakte und bleiben zu Hause. Diese Personen setzen sich umgehend telefonisch mit ihrem Hausarzt in Verbindung oder nehmen Kontakt mit dem kassenärztlichen Notdienst unter der Telefonnummer 116117 auf.
  • Personen, die während ihres Aufenthalts in einem Risikogebiet oder innerhalb der vergangenen 14 Tage Kontakt zu einem bestätigt an COVID-19 Erkrankten hatten, kontaktieren umgehend das örtlich zuständige Gesundheitsamt. Dies muss in jedem Fall erfolgen – unabhängig vom Auftreten von Symptomen.

Das Robert-Koch-Institut hat die Liste der Risikogebiete heute auf die gesamte Region Lombardei in Italien erweitert. Es gilt jeweils die aktuelle Liste der Risikogebiete, die beim Robert-Koch-Institut abgerufen werden kann: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete.html

Für Reisende aus Italien bitte ich um Beachtung des angehängten Schreibens „Coronavirus_Handzettel_Italien“.

Die Hinweise gelten für alle Personen an Schulen und Kindertageseinrichtungen, das heißt sowohl für Schülerinnen und Schüler, Kita-Kinder, Lehrerinnen und Lehrer, Erzieherinnen und Erzieher sowie für alle weiteren in den Einrichtungen Beschäftigten bzw. Tätigen.

Herzliche Grüße

Silke Goedeckemeyer
1.Vorsitzende
Zwergenstüble Freiberg e.V.

Empfehlungen für Reisen nach Italien
In einzelnen Provinzen in Norditalien sind bestätigte Erkrankungen durch
das neuartige Coronavirus (COVID-19) aufgetreten. Betroffen sind einzelne
Regionen und Städte bzw. Gemeinden, für die teilweise ein Ein- und Ausreiseverbot
verhängt wurde. Die italienische Regierung hat eine Notfallverordnung
verabschiedet. Eine Liste der aktuellen Risikogebiete kann beim Robert
Koch-Institut (RKI) abgerufen werden, z.B. über den unten stehenden QRCode.
Aktuelle Reisehinweise zu Italien finden Sie auf der Homepage des
Auswärtigen Amtes: https://www.auswaertigesamt.de/de/aussenpolitik/
laender/italien-node
Bei Reisen nach Norditalien sollten die folgenden Verhaltensmaßnahmen
beachtet werden:
• Informieren Sie sich vor Ort über die aktuell gültigen Maßnahmen bzw.
die aktuell betroffenen Gebiete und befolgen Sie die Anweisungen der
italienischen Behörden. Link zum italienischen Ministero della Salute:
http://www.salute.gov.it/nuovocoronavirus (Italienisch und Englisch).
• Ältere Personen und Personen mit chronischen Grunderkrankungen
sollten nicht unbedingt notwendige Reisen nach Norditalien überdenken.
• Bitte achten Sie auf die Einhaltung einer guten persönlichen Hygiene zur
Reduktion eines Ansteckungsrisikos: sorgfältige Händehygiene (häufiges
Waschen mit Seife), möglichst die Schleimhäute im Gesichtsbereich
(Augen, Mund etc.) nicht mit ungewaschenen Händen berühren.
• Bitte halten Sie die Hustenetikette ein: Benutzung von Einmaltaschentüchern
auch zum Husten und Niesen, regelmäßige Entsorgung im
Hausmüll, alternativ: Niesen oder Husten in die Ellenbeuge.
• Vermeiden Sie größere Menschenansammlungen.
• Vermeiden Sie den Kontakt zu offensichtlich erkrankten Personen.
• Im Falle von grippeähnlichen Symptomen soll in Italien die Telefonnummer
+39 1500 angerufen werden, um die weitere Vorgehensweise
abzuklären.
Stand: 28.02.2020
Was nach der Rückreise aus Italien zu beachten ist:
• Wenn Sie nicht in einem der Risikogebiete waren und keinen Kontakt zu
einem am neuartigen Coronavirus Erkrankten hatten (COVID 19), sind
keine speziellen Vorsichtsmaßnahmen nötig. Eine Liste der aktuellen
Risikogebiete kann beim RKI abgerufen werden, z.B. über den unten
stehenden QR-Code.
Falls Sie Erkältungs- oder Grippesymptome entwickeln, gehen Sie bitte
wie üblich vor. Das heißt: Melden Sie sich bitte frühzeitig krank und
schicken Sie Ihr krankes Kind nicht in eine Gemeinschaftseinrichtung
(z.B. Kindergarten, Schule). Die Hustenetikette (siehe Vorderseite) sollte
beachtet werden.
• Waren Sie in einem der Risikogebiete und bekommen Sie innerhalb
von 14 Tagen nach Rückkehr von dort Symptome wie Fieber, Muskelschmerzen,
Husten, Schnupfen, Durchfall, so vermeiden Sie alle nicht
notwendigen Kontakte, bleiben Sie zu Hause und beachten Sie die
Husten- und Niesetikette (siehe Vorderseite). Setzen Sie sich bitte
umgehend telefonisch mit Ihrer Hausarztpraxis in Verbindung oder rufen
Sie den kassenärztlichen Bereitschaftsdienst unter der Telefonnummer
116 117 an. Der Hausarzt oder der kassenärztliche Bereitschaftsdienst
bespricht mit Ihnen das weitere Vorgehen.
• Wenn Sie innerhalb der letzten 14 Tage in einem Risikogebiet waren,
vermeiden Sie – unabhängig von Symptomen – unnötige Kontakte und
bleiben Sie nach Möglichkeit zu Hause.
• Hatten Sie während Ihrer Italienreise innerhalb der letzten 14 Tage Kontakt
zu einem bestätigt an COVID-19 Erkrankten, so kontaktieren Sie bitte
umgehend das zuständige Gesundheitsamt. Dies muss in jedem Fall
erfolgen – unabhängig vom Auftreten von Symptomen.
Weitere Informationen finden Sie beim Bundesministerium für Gesundheit
(https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus.html),
beim Robert Koch-Institut (https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_
Coronavirus/nCoV.html) oder beim Landesgesundheitsamt (LGA) Baden-
Württemberg (https://www.gesundheitsamt-bw.de/lga/DE/Startseite/
aktuelles/Termine_Hinweise/Seiten/Coronavirus.aspx). Zudem können Sie
sich bei Fragen an die Telefon-Hotline des LGA unter 0711 904-39555 wenden.

Zurück