Die Naturzwerge von der Marienstraße

Der schöne Frühling neigt sich dem Ende zu und die warme Sommerzeit hält Einzug. So auch bei uns in der Marienstraße. Unter dem Motto: „Was blüht, krabbelt und fliegt denn da in der Sommerzeit?“ waren unsere („Notgruppen“-)Zwerge schon ganz fleißig. Es wurde viel gebastelt, gemalt, gesungen und in der herrlichen Natur spaziert. Mit dem Lied „Summ summ summ, Bienchen summ herum“ haben auch die Bienen Einzug ins Zwergenstüble gehalten. Anhand von Filterpapier und Wasserfarben sind wunderschöne Schmetterlinge entstanden, mit Zweigen wurden tolle Naturbilder gemalt, Bienen wurden ausgemalt und ausgeschnitten und aus buntem Papier und Federn sind farbenprächtige Vögel entstanden. Die Naturzwerge waren fleißig mit dabei und haben das Zwergenstüble tatkräftigt mit dekoriert. Bei den Spaziergängen am Gründelbach, zu Fuß oder mit unserem neuen „Zwergen-Ferrari“, konnten wir gemeinsam die bunte Natur entdecken, den Vögeln beim fröhlichen Zwitschern zuhören, Schmetterlinge entdecken und die ein oder andere Nacktschnecke finden. Ganz interessant war auch der große Ameisenhaufen beim kleinen Brunnen. Hier konnten wir die fleißigen Tierchen bei ihrer Arbeit beobachten und waren ganz erstaunt, wie schnell diese krabbeln können.

Wir freuen uns schon, dass wir bald mit allen Zwergen die tolle Sommerzeit erleben dürfen – mit vielen neuen Liedern, Fingerspielen, kreativen Ideen mit Naturmaterialien, feuchtfröhlichen Wasserangeboten und weiteren spannenden Erlebnissen!

Zurück