Das Zwergenstüble Riedstraße stellt sich vor

Der Verein Zwergenstüble Freiberg e.V. steht für eine qualitativ hochwertige Betreuungs-, Erziehungs- und Bildungsarbeit. Unsere Aufgabe ist es, den Kindern Wärme, Wertschätzung, Geborgenheit, Zuverlässigkeit und Anerkennung entgegen zu bringen und somit eine Atmosphäre zu schaffen, in der sie ihre Persönlichkeit und ihr Wissen optimal entwickeln können.

Das Zwergenstüble Riedstrasse kann bis zu 40 Kinder aufnehmen. In unserer Einrichtung gibt es vier Gruppen. Wir haben zwei Halbtagesgruppen mit je 10 Plätzen, eine Halbtagesplusgruppe mit 10 Plätzen (zwei feste Nachmittage zu buchbar) und eine Ganztagesgruppe mit 10 Plätzen.

Die Kinder kommen im Alter zwischen ein und drei Jahren zu uns. Unsere Räumlichkeiten grenzen an einen städtischen Kindergarten an. Jede Gruppe hat einen Gruppen- und einen Nebenraum.

Das Zwergenstüble Riedstrasse liegt zentrumsnah und bietet daher verschiedene Entdeckungsmöglichkeiten, wie den Marktplatz oder den Spielplatz und den nahe gelegenen Spazierweg am Gründelbach entlang.

Pädagogisches Konzept

Die pädagogische Arbeit im Zwergenstüble Riedstrasse steht unter dem Leitgedanken "Mit allen Sinnen entdecken, erfahren und genießen wir die Welt".

Damit sich die Phantasie voll entfalten kann, braucht das Kind eine Umgebung, in der es sich wohl fühlt und sich frei von Leistungsdruck betätigen kann. Unterschiedliche Materialien regen dazu an, sich damit zu beschäftigen und sie mit allen Sinnen zu erkunden. Durch das eigene Tun wird das Selbstbewußtsein der Kinder gefördert. Das Kind erschließt sich seine eigene Welt durch Neues auszuprobieren, zu entdecken und zu experimentieren. Wir geben dem Kind Anregungen, seine Interessen individuell auszusuchen und frei zu entfalten. Sowohl bei gezielten Angeboten als auch im freien Spiel, erlebt sich das Kind als Individuum das etwas erschafft, worauf es stolz sein kann.

Im Zwergenstüble Riedstrasse wird gruppenübergreifend gearbeitet. Wir arbeiten nach dem offenen Konzept mit Stammgruppen und altersspezifischen „Angeboten.
Die Schwerpunkte im Zwergenstüble Riedstrasse sind die Kreativwerkstatt und die musikalische Früherziehung.
Die Wissensvermittlung erfolgt im freien Spiel, bei gelenkten Angeboten, Aktivitäten in der großen Gruppe, sowie auch bei der Beschäftigung einzelner. Bei unserer Planung orientieren wir uns am Jahreskreis, verknüpft mit besonderen Projekten.
Zudem haben wir sechs Bildungs–und Entwicklungsfelder im Focus. Dazu gehören die Sinne, der Körper, die Sprache, das Denken, das Gefühl/ Mitgefühl, die Werte und die Religion.
Jedes Kind erfährt die gleichen Inhalte und pädagogischen Grundsätze und hat gleichzeitig nach der abgeschlossenen Eingewöhnungsphase die Möglichkeit alle Kinder und Erzieherinnen kennenzulernen und zu allen eine tragfähige Beziehung aufzubauen. Auf Grund dieser Arbeitsweise steht dem Kind eine große Angebotsvielfalt zur Auswahl. Je nach Interesse und Alter kann das Kind selbst entscheiden, wo es mitwirken möchte.

Rituale, sowie das liebevolle Miteinander prägen den Zwergenstüblealltag und ermöglichen dem Kind eine Atmosphäre der Geborgenheit.

Eingewöhnung

Der Aufbau einer Bindung zwischen Kind und Erzieherin in der Einrichtung kann nur durch die Begleitung eines Elternteils oder einer anderen vertrauten Person erfolgreich sein.
Diese Person fungiert solange als „sichere Basis“, die das Kind für sein Wohlbefinden in der neuen Umgebung braucht, bis es die Bezugserzieherin als Vermittler eines Gefühls von Sicherheit, Vertrauen, Unterstützung und Trost akzeptiert.
Die Kinder benötigen für den Aufbau einer solchen Beziehung ca. drei Wochen.
Die individuelle Anpassung des Zeitrahmens findet in Absprache mit der Bezugserzieherin statt.
Die Eltern verpflichten sich daher, zwei Wochen einzuplanen, in denen sie

  • Ihr Kind nur während der Dienstzeit der zuständigen Bezugserzieherin ins Zwergenstüble bringen
  • dafür Sorge tragen, dass ein Elternteil oder eine andere Bezugsperson des Kindes während dieser Zeit anwesend sein kann, um das Kind nach Bedarf zu begleiten und sich selbst mit dem Leben im Zwergenstüble vertraut machen zu können und
  • bei Bedarf das Kind aus dem Zwergenstüble abholen können, wenn es in der Eingewöhnungszeit „zu viel“ für das Kind wird.
    Eine gelungene Eingewöhnungsphase bietet eine solide Grundlage für ein vertrauensvolles Zusammensein im „Lebensraum Zwergenstüble“.

Unser Grundsatz ist es Ihrem Kind eine hohe Qualität in der Erziehungs-, Bildungs-, und Betreuungsarbeit zu bieten.
In enger Zusammenarbeit mit Ihnen fördern wir, die Entwicklung und das Glück Ihres Kindes

Garderobe, Foyer

Bei uns hat jedes Kind seinen festen Garderobenplatz
Außerdem dient das Foyer auch zur Information der Eltern.
Aktuelle Informationen wie z.B. Geburtstage oder Verabschiedungen der Kinder können der Infotafel im Foyer entnommen werden.
Im Foyer gibt es eine Bewegungsbaustelle mit großen Polstern/Matten und einer kleinen Spielburg.
Die Kinder können klettern, springen, und mit Bällen spielen. Rollenspiele spielen oder einfach nur auf der Rutsche runterrutschen.

Im Foyer findet auch das Frühstück, Mittagessen und Vesper statt.

Garten

Wir können im Sandkasten spielen, Fahrzeuge fahren, Rutschen, Schaukeln, auf dem Trampolin springen oder unsere Schildkröten beobachten. Im Sommer können wir unsere Matschanlage benutzen.

Wickeltisch und Bad

Auf unserem Wickeltisch, der sich bei uns im Bad befindet, können die Kinder die liebevolle Pflege genießen. Zudem haben wir noch eine kleine Kindertoilette. Dadurch können wir Ihre Kinder beim "Sauber werden" unterstützen.

Grüne Matratze

Auf unserer grünen Matratze treffen wir uns täglich zur Begrüßung. Während der Freispielphase dient sie auch als Leseecke. Wir können Bücher anschauen, vorlesen oder es uns einfach gemütlich machen.

Kreativraum

In unserem Kreativraum können wir an den Staffeleien mit verschiedenen Farben malen oder am Tisch die verschiedensten Experimente und Kreativangebote machen.

Schlafraum

Für unsere Ruhephase haben die Kinder die Möglichkeit, in den vorgesehenen Betten zu schlafen oder sich auszuruhen.